Die neue Grundschule der DSA

Die Schulanlage der DSA hat in den letzten Jahren zwei wichtige Erweiterungen erfahren. Das erste architektonische Highlight ist der neue Kindergarten, der seit seiner Fertigstellung im Jahr 2014 mit zahlreichen internationalen Architekturpreisen ausgezeichnet wurde.

Das zweite herausragende Projekt, das im laufenden Schuljahr den Campus der DSA bereichert hat, ist das neue Grundschulgebäude. Das Grundschulgebäude wird, wie schon in den vergangenen Jahren, von den Vorschulgruppen, allen Grundschulklassen und von Oberstufenklassen genutzt. Die Erweiterung der alten Grundschule war notwendig geworden, da sich die DSA aufgrund der neuen Gesetzgebung geöffnet hat und auch griechische Schüler im Kindergarten und in der Grundschule aufnehmen kann. Durch die Erweiterung und Fertigstellung der neuen Grundschule mit insgesamt 2.822 qm haben seit vielen Jahren zum ersten Mal alle Klassen der Oberstufe ihren Klassenraum und müssen nicht mehr von freiem Raum zu freiem Raum wandern.

Im Erdgeschoss liegen die Räume der Vorschulgruppen und die Mehrzweckräume, die von der Grundschule und der Vorschule genutzt werden, sowie zwei Klassenräume für die 10. Klassen. Das erste Obergeschoss wird komplett von der Grundschule genutzt und im zweiten Obergeschoss sind die Abschlussklassen der letzten beiden Jahrgänge (Klassen 11 und 12) untergebracht.

Die DSA ist auf eine Zweizügigkeit in der Grundschule und auf eine Fünfzügigkeit ab dem 7. Schuljahr ausgelegt. Sie ist mit 1.060 Kindern hundertprozentig ausgelastet.

Die Erweiterung und Erneuerung der Grundschule - ein Projekt, das aufgrund der Kapitalverkehrskontrollen unter schwierigen Bedingungen erfolgte - wurde dank der großzügigen Förderung aus Deutschland möglich. Dabei wurden die reinen Baukosten in Höhe von ca. 3,3 Mio. Euro komplett vom Auswärtigen Amt übernommen, während die DSA aus eigenen Mitteln ca. 0,8 Mio. Euro für Baunebenkosten und Einrichtung investierte.

Die beauftragte Architektin, Alexandra Kalliri, beschreibt dieses Projekt folgendermaßen:

„Die DSA hat das Gebäude der Grundschule erweitert und umstrukturiert. Das vorhandene Gebäude entstand in drei unterschiedlichen Konstruktionsphasen: In der ersten Phase entstand der einstöckige erste Bau (1988), in der zweiten Phase wurde dieser aufgestockt (2001) und in der dritten Phase wurde der Bau statisch ertüchtigt (2009). Das Ergebnis dieser drei Bebauungsphasen war ein komplexes Gebäude. Ziel der Planung für die Erweiterung der Schule, war die Vereinfachung des Bestandvolumens und die Planung eines neuen, umweltfreundlichen, architektonisch aktuellen und doch zeitlosen Gebäudes.

Die Eingangshalle wurde versetzt und vergrößert, damit sie der neuen Größe der Schule entspricht. So steht sie in direkter Verbindung zum Schulhof und zu einem neuen Mehrzweckraum, der auch einen direkten Ausgang zum Hof hat. Die neue dritte Etage folgt wegen der zwei vorhandenen Treppenhäuser der Strukturierung der darunterliegenden Etagen.

Das Gebäude hat einen L-formigen Grundriss. Jeder Flügel unterscheidet sich durch unterschiedliche Farbtöne, blaue für den Eingangsflügel, rot-orange für den senkrechten Flügel. Das Gebäude wurde bioklimatisch geplant. Eine neue Holzfassade wurde den neugedämmten Außenwänden vorgehangen. Mechanisch gesteuerte Lamellen kontrollieren den Einlass der Sonne in die Klassenräume. Die schmalen Holzbalken geben den Fassaden einen “Mikromaßstab”, der insbesondere bei Vorschulen und Grundschulen beliebt ist. Die Sonnenlamellen bringen mit dem Spiel der Farben und ihrer Bewegung „Leben“ in die Fassaden.

Ein Belüftungssystem bringt im Winter frische Luft in die Räume. Die Beleuchtung in den Klassenräumen wird entsprechend der Helligkeit des Tageslichts geregelt. In den Nebenräumen (z.B. WC) wird der Einsatz des Lichtes durch Bewegungssensoren geregelt.

Die Freianlagen und das Gebäude wurden komplett barrierefrei umgeplant. Der Garten wurde bepflanzt und mit einem neuen Spielplatz ausgestattet. Er bietet zwischen den Unterrichtstunden den Schülern vielfältige Entspannung.“

Für die Realisierung des Projektes haben mit dem Bauausschuss der DSA zusammengearbeitet: Alexandra Kalliri und Mitarbeiter (Generalplaner, architektonische Planung und Überwachung), Petros Petrakopoulos (Projektberater des Vorstands der DSA), Manos Kyriazis (statische Planung und Überwachung), Dimitris Mantas (E/M Planung und Überwachung), Sieslack und Reiche (Brandschutzkonzept), Dr. Gottfried Schubert (akustische Planung), Eva Papadimitriou (Gartenplanung), Plethron Kataskevastiki (Bauunternehmer), Focal (Projektführung der Konstruktion).

pdf Fotoalbum von der offiziellen Eröffnung der neuen Grundschule der DSA

Free Joomla Lightbox Gallery